Damals war's !

So heißt unsere neue Seite.

Hier möchten wir Geschichten, Erinnerungen und Anekdoten über Oldendorf veröffentlichen.

Vielleicht haben sie ja auch etwas Interessantes zu erzählen.

Erinnerungen aus ihrer Jugend, besondere Begebenheiten aus Oldendorf, etwas über Oldendorfer Originale.

 

 

 

ERINNERUNGEN VON ERIKA HOFMANN  Teil 2

Bei 'Tante Lene' - Gasthof zum Dorfkrug.

In den 1960er Jahren arbeiteten im Holzwerk Bock viele Gastarbeiter, Italiener, Griechen und Portugiesen Sie alle lebten gemeinsam auf dem Gelände der Firma Bock in einer eigens für sie errichteten Unterkunft, welche übrigens noch heute dort steht.

Weiterlesen: Erika Hofmann erzählt II

SIEGFRIED MÜLLER ERZÄHLT WIE ES FRÜHER IN OLDENDORF WAR - 

Was haben wir gespielt? Ich schreibe von der Zeit Ende der 40ziger – Anfang der 50ziger Jahre, ich war 6 – 10 Jahre alt und wohnte in der Osterwalder Str. 2, heute Dr. Reich, und später im Hohen Feld.

Weiterlesen: Siegfried Müller erzählt

ERIKA HOFMANN ERINNERT SICH   Teil 1

'Die Geldwäsche'

Der Landwirt Böker, Klein Oldendorf Haus Hof Nr. 36, sorgte im Jahr 1964 für eine interessante Geschichte, die Erika Hofmann mit ihm erlebte.

Weiterlesen: Erika Hofmann erzählt

ORIGINALE AUS OLDENDORF - Teil 1 -

Der Schrotthändler 'Atzi Thies'.

Jeder im Dorf kannte den Schrotthändler Fritz Thies, der an der Ecke Dorfstraße/Hagenstraße sein Grundstück besaß.

Weiterlesen: Oldendorfer Originale - Teil 1

Erinnerungen an meine Kindheit in Oldendorf

Ich wurde 1942 im Haus Nr. 68 in Oldendorf geboren. Das Haus stand gegenüber dem Dorfkrug Engelbrecht (heutiges Haus Schlüter) und gehörte zum danebenstehenden ehemaligen Hof Schottel.

Weiterlesen: Heinz-H. Scholling erzählt

Erinnerungen an Oldendorf – die kleine Kalkwerkbahn.

Als kleines Kind wohnte ich mit meinen Eltern, Heinrich Blume und Lilli geb. Möhring und meiner Schwester Gisela an der Kreuzung von Heerstraße und Dorfstraße in Oldendorf, schräg gegenüber vom Gasthaus Funke.

Weiterlesen: Ursel Williams erzählt

Frank Wiehler erinnert sich an seine Kindheit in Oldendorf

Ich wohnte  11 Jahre in Oldendorf, von 1945 bis 1956, als Flüchtlingskind aus Westpreußen, mit meiner Mutter (Kriegerwitwe) und zwei älteren Brüdern - auf dem Hof von Richard Heuer.

Weiterlesen: Frank Wiehler erzählt