OLDENDORF FEIERT – DAS LÄNGSTE STRASSENKAFFEE IM SAALETAL -

Die erste Jubiläumsveranstaltung am 25. Juni 2017 war ein großer Erfolg. Trotz Regen – die Oldendorfer kamen – und wurden mit Sonnenschein belohnt -

Viele Vorbereitungen waren nötig, alles war gut geplant, aber dann die große Frage: „Spielt das Wetter mit?“

Am Sonntag Morgen um 10.00 Uhr waren die vielen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr, Anwohner und ein Teil der Mitglieder des Vereins pünktlich auf dem „Hagenbrink“. Die Straßen waren noch naß vom letzten Schauer. Die 1.Vorsitzende Erika Rasch und die anderen Helfer, schauten sorgenvoll in den verhangenen Himmel.

Vormittag 1Vormittags 2Vormittags 3

Lagebesprechung: Auf Plan B wird verzichtet, die Tafel bleibt auf der Straße!

An alles mußte gedacht werden. Die großen Trecker rangierten mit Anhängern auf dem Hagenbrink, Absperrungen und der Toilettenwagen wurden platziert, Tische und Bänke wurden abgeladen und aufgestellt. Es machte richtig Spaß zu zusehen, wie gut alles Hand in Hand ablief. Ruck zuck stand auf dem Hagenbrink die lange Tafel mit den Tischen. Die dunklen Wolken mit Regen zogen schnell herbei und somit wurden die Bänke und Tische erst einmal in Folie gehüllt, damit sie trocken blieben. Tische mit den weißen Decken versehen - nein das ging nicht.                                                          

Vorbereitungen 1Vorbereitungen 2Plane       KuchenGesteckeVorbereitung 4

In der ehemaligen Halle von Bäcker Rinne waren die emsigen Helferinnen dabei um alles für das Kuchenbuffet vorzubereiten. Da standen schon die schönen Blumengestecke, welche Elke Günther ünd  Erika Rasch gesteckt hatten, bereit. Überall geschäftiges Treiben. Kuchen wurden gebracht, an verschiedenen Stellen noch andere Arbeiten verrichtet. - Und es regnete so vor sich hin. - Es half nichts, die weißen Decken und Blumengestecke mußten auf die Tische, Folie erneut über die Tische und Bänke gespannt werden. So blieb erst einmal alles fast trocken. Eine kurze Arbeitspause war angesagt. 

 

Pommerening

 

 

Womit keiner gerechnet hatte: Trotz des Regens waren die ersten Oldendorfer schon um kurz nach 14.00 Uhr da. Es wurde etwas hektisch. Die Tische waren noch in Folie gehüllt und mußten nun abgedeckt werden. Das Kuchenbuffet sollte eigentlich erst um 15.00 Uhr nach der Begrüßung eröffnet werden und dazu schickten die Wolken noch einmal einen kräftigen Schauer. Nasse Bänke und nasse Tischtücher hielten die Oldendorfer nicht ab, an der für 320 Personen eingedeckten Kaffeetafel Platz zu nehmen. Alle Plätze waren besetzt. Und wie sagte dann Clemens Pommerening, Salzhemmendorfs Gemeindebürgermeister, so schön zum Abschluß seiner Ansprache:

 

"Bei schönem Wetter feiern können alle – die Oldendorfer verstehen es auch bei Regenwetter!"

 

 

Als sich dann noch die ersten Sonnenstrahlen zeigten, wurde die Stimmung immer besser. Die Feuerwehrkapelle unterhielt die Besucher mit flotter Musik. Die Kindertanzgruppe bekam viel Applaus. Bei strahlendem Sonnenschein wurde dann eine Modenschau der 70er Jahre vorgeführt und von Erika Rasch mit der zur Verfügung gestellten Anlage von der Firma Gall, moderiert. Das war ein richtiger Leckerbissen. Einfach toll, was die jungen Frauen alles auf dem Boden und in den Schränken noch so gefunden hatten. Kleider für die Frauen und Kinder. Einen alten Anzug mit breiter Krawatte führte unser Bürgermeister Thomas Hampe vor. Anke Straßburg welche die Modenschau organisiert hatte erfreute die Oldendorfer noch besonders mit ihrem schwingenden Rock. Die Modells wurden mit riesem großen Beifall belohnt. - Inzwischen hatte die Sonne die Tischdecken getrocknet. -

KindertanzModells GruppeFeuerwehr       

Man saß nicht nur an den Tischen, viele standen in Gruppen zusammen und tauschten sich aus oder besuchten die Bilder Ausstellung von Heinz Schramm in der Garage bei Eva Rinne.

                                      GruppeZuschauer

                            SchrammThomasAnke

Kuchen und Kaffee gab es für 5,00 Euro pro Person „satt“. Ca. 50 Kuchen, dabei die feinsten Torten, haben die Oldendorfer Hausfrauen gebacken und gespendet. Bei Fiolkas in der Küche wurden beim Kaffeekochen 14 Pfund Kaffee verbraucht. Das ist schon eine beachtliche Leistung. Hier noch gleich ein großes Dankeschön an alle fleißigen Helfer und Akteure, die dazu beigetragen haben, das das Fest so erfolgreich ablaufen konnte. Es muß auch erwähnt werden: Alles braucht einen Organisator und das ist bei uns im Dorf Erika Rasch. - Liebe Erika, herzlichen Dank für Deinen großen Einsatz, sogar mit Krücken warst Du überall zur Stelle. -  

Diese 1. Jubiläumsveranstaltung des Vereins hat die Oldendorfer zu einem schönen geselligen Nachmittag zusammengeführt. Nicht nur zum Essen, Klönen und trinken, sondern auch noch für einen guten Zweck: „Für den Erhalt des Sportplatzes.“

 Erika dabei  FlascheErika

Fotos und Text von CHP