DIE TANKSTELLE HABENICHT

Früher gab es sehr viele Geschäfte in Oldendorf. Heute weiß kaum noch einer wo diese alten Geschäfte alle waren. Eines dieser alten Geschäfte ist heute immer noch präsent und erinnert an den alten Besitzer Heinrich Habenicht. Die Besitzer haben zwar gewechselt, aber es gibt sie immer noch - die Tankstelle und Reparaturwerkstatt an der B1.

Die günstig an der B1 gelegene Tankstelle wurde von den 'Durchfahrenden' genutzt, denn sehr viele Autos gab es um 1930  in Oldendorf noch nicht. Es waren überwiegend die größeren Oldendorfer Geschäftsleute welche ein Auto fuhren.

Heinrich Habenicht seine Leidenschaft galt dem Automobil, mit welchem er seit jungen Jahren sehr verbunden war.

Seine Ehe blieb leider kinderlos und die Ehefrau starb sehr früh.

Habenicht Tankstelle                      Habenicht mit Opel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie man auf den Reklamebildern sehen kann, gab es bei Heinrich Habenicht nicht nur die Tankstelle und Autoreparaturwerkstatt,  sondern er betrieb zusätzlich ein Taxiunternehmen, verkaufte Mopeds, Fahrräder und in seinem Ladengeschäft handelte er mit vielen anderen  Dingen.

So konnte man von der DIVA SUPRA von Göricke, der Züdapp 'falkonette KS 50' mit 4,2 PS bis zum Kinderwagen alles bei Heinrich Habenicht erwerben.

 Gricke Diva SupraReklame Grike

Diva Supra

Motor: Einzylinder-Zweitakt Sachs, Bohrung 38 mm, Hub 42 mm, Verdichtung 1:6 

Dauerleistung 1,25 PS bei 4100 U/min, Höchstdrehzahl 5500 U/min.

Vergaser: Bing 1/12 HD 56/ND 1517, NS 2.

Elektrische Anlage: Bosch-Schwungradlichtmagnet 6 V 17 W, Kerze Bosch W 190 M 11 S, Gewine M 14.

Getriebe und Antrieb: 2 Gänge, Drehgriffschaltung, Zweischeiben-Korklamellenkupplung, Sekundärkette 1/2x3/16, Abstufung 1:26,7:15,4. 

Rahmen: Stahlpreßrahmen Schwinggabel, Schwinge mit Federbeinen. 

Bereifung: v. 23x2,25, h. 23x2,25. Reifendruck v. 1,1, h. 1,2.              Bremsen: Vollnabenbr. 90 mm Ø.

Tankinhalt: 7 l, Reserve 0,5 l, Gemisch 1:25.   Verbrauch: Normalverbrauch 1,3 l/ 100 km. 

Abmessungen: Länge 1760 mm, Breite 600 mm, Höhe 900 mm, Radstand 1080 mm, Bodenfreiheit 120 mm, Gewicht ca. 45 kg. 

Preis: DM 698,- inkl. Tachometer, für Sitzbank und Kofferträger DM 25,-.                                         Hersteller: Göricke-Werke, Nippel & Co., Bielefeld

- Quelle Internet -

 Reklame Florette

Super-Falconette KS 50 Typ 510, 4,2 PS Original 66 KB

Schon im Herbst 1961 präsentierte die Münchener Zweiradschmiede mit der Super-Falconette KS 50 ein Kleinkraftrad der Luxusklasse, ausgestattet mit Weißwandreifen, Metalliclack, Gepäckträger und Chrombügel am vorderen Schutzblech. Technisch neu an der Super-Falconette war vor allem die Hinterradfederung, die den Zündapp-Werbetexter Anlass zu einer ausführlichen Beschreibung gab: Sie "...entspricht zwar optisch den bisherigen doppelten Federbeinpaaren, in Wirklichkeit ist die Super-Falconette nunmehr mit zwei Federbeinen und zwei hydraulischen Stoßdämpfern ausgestattet. Die zwei verschiedenen Federungselemente haben den großen Vorteil, dass sie sich selbständig 'automatisch' auf die jeweilige Belastung einstellen." Dieses Federsystem wurde im Laufe des Jahres 1962 in alle Modelle der Typenreihe 510 übernommen. Die 788 Mark teure Falconette war mit Reifen der Größe 23x2,5 bestückt und erreichte eine Geschwindigkeit von etwa 55 km/h Spitze. Kreisler hatte mit der leistungsstarken Falconette einen großen Wurf gelandet und beherrschte den Markt für Kleinkrafträder. -  Quelle Internet -

Für die viele anderen Artikel im Ladengeschäft von Heinrich Habenicht  gab es reichlich Reklame. Im Schaufenster gab es unter anderem Reklame für Waschmaschinen mit dem Spruch: " Miele sagte die Tante die alle Waschmaschinen kannte."

Reklame Kinderwagen

 

 

               H. Habenicht / Oldendorf

                                     (Kreis Hameln)

 

                             Automobile  -   Fahrräder

                ====================

               Reparaturwerkstatt

                   ================

                        

 

                     Fernsprecher: Salzhemmendorf Nr. 349

 

Auch den Führerschein konnte man bei Heinrich Habenicht erwerben, denn eine Fahrschule betrieb er in späteren Jahren ebenfalls. An dem Geschäftsmann Heinrich Habenicht kam also kaum ein Oldendorfer Einwohner 'vorbei'.

Heinrich Habenicht wurde im Oktober 1890 geboren und verstarb im September 1970. Es gab wohl keinen im Dorf und der Umgebung der Heinrich Habenicht nicht kannte.  Mit seiner Baskenmütze, welche er immer trug, war er ein Oldendorfer Original.

Nach Heinrich Habenicht ging die Autoreparaturwerkstatt, die Tankstelle und Fahrschule viele Jahre  in den Besitz der Familie Bröker, sen. und jun. über. Die Fahrschule gibt es nicht mehr, aber die Autoreparaturwerkstatt und die Tankstelle sind noch immer vorhanden.

Anmerkung: Die meisten Provinzial- und Staatsstraßen Deutschlands waren 1933 Schotterstraßen, aus einer Schicht von Teer und Asphalt, also nicht vergleichbar mit unseren heutigen Straßen.  Von Anfang an besaßen mehr Lenker einen Fahrausweis als es Kraftfahrzeuge gab. In Deutschland zählte man Ende 1912 104.000 Führerscheine, aber bloß 77.800 Kraftfahrzeuge. Die Motorradbestände wuchsen rasch an. 1926 gab es im Deutschen Reich mehr Motorräder als Pkws. War der Bestand 1926 noch 10%, so betrug er 1932 bereits 55%. Grob geschätzt gab es um 1911 nur ein paar tausend Autos in Deutschland. 1975 waren es schon 20 Millionen und im Jahr 2005 46 Millionen Autos. 2015 sind ca. 153.000 Autos mit Hamelner Kennzeichen weltweit unterwegs. In der Hamelner KFZ-Zulassungsstelle zählt man heute in Spitzenzeiten mehr als 400 Kunden täglich.  

Geschrieben von CHP - Neue Fotos CHP

Tankstelle an der B1

Tankstelle